Lebenshilfe Jena – Interview und erster Reisebericht

Lebenshilfe Mallorca - Reisebericht Mallorca

Lebens­hilfe Jena – Inter­view und ers­ter Rei­se­be­richt

Im Okto­ber 2019 hat­ten wir zum ers­ten Mal eine Wohn­gruppe der Lebens­hilfe Jena bei uns in den Gäs­te­häu­sern von CAN AGUS­TIN.

 

Marion Claus und Fran­ziska Wendl sind in Jena für die Feri­en­frei­zei­ten und Indi­vi­du­al­rei­sen für Men­schen mit Behin­de­run­gen zustän­dig. Als sie auf der Suche nach einem neuen Ort für eine Rei­se­gruppe waren, sind sie auf CAN AGUS­TIN gesto­ßen. Men­schen mit Behin­de­rung haben ganz andere Ansprü­che an einen Urlaub und vor allem an die Unter­kunft. So ist für Men­schen, die im Roll­stuhl sit­zen, zum Bei­spiel Bar­rie­re­frei­heit total wich­tig. Umso schö­ner ist es dann, wenn man diese Bar­rie­re­frei­heit rundum hat, wie auch eine eben­er­dige Dusche oder gar eine Rampe oder Lif­ter am Pool. Für die Pla­nung der Rei­sen ist es wich­tig, dass diese den Ansprü­chen der Kli­en­ten gerecht wird. Je nach Aus­stat­tung der Unter­kunft kann man dann Men­schen mit einem höhe­ren Hil­fe­be­darf mit­neh­men, oder auch nicht. Die Lebens­hilfe Jena zieht Rei­se­grup­pen mit maxi­mal 7 Rei­se­teil­neh­mern vor, um die Reise auch mög­lichst indi­vi­du­ell gestal­ten zu kön­nen. Es wer­den ent­spre­chend dem Hil­fe­be­darf geeig­nete und kom­pe­tente Betreuer ein­ge­setzt und sofern es nötig ist, ein Pfle­ge­dienst hin­zu­ge­zo­gen. Das Team der Lebens­hilfe Jena prüft eben­falls die Umge­bung der Unter­kunft, und wie sich die Frei­zeit­ge­stal­tung dort und um den Ort herum gestal­ten lässt. Mit CAN AGUS­TIN haben sie einen Ort gefun­den, der allen Ansprü­chen gerecht wird und somit wurde die­ser in den Rei­se­ka­ta­log der Lebens­hilfe Jena auf­ge­nom­men.

 

Nach­dem die erste Rei­se­gruppe im Okto­ber nun bei uns war, haben wir mal bei Frau Wendl – selbst Betrof­fene – nach­ge­fragt, wie sie über­haupt auf uns auf­merk­sam gewor­den sind, wie es ihr bei uns gefal­len hat und ob sie noch­mal wie­der­kom­men würde:

 

Frau Wendl, wie sind Sie auf CAN AGUS­TIN auf­merk­sam gewor­den?

 

Frau Claus und ich sind immer auf der Suche nach neuen Rei­se­zie­len für unsere Indi­vi­du­al­rei­sen. Als wir im Inter­net nach Unter­künf­ten im Aus­land gesucht haben, sind wir auf CAN AGUS­TIN gesto­ßen und waren sofort begeis­tert. Der pro­fes­sio­nelle Inter­net­auf­tritt, bei dem schon viele Fra­gen vorab beant­wor­tet wur­den, und ein Video auf YouTube haben den Ein­druck unter­stri­chen und uns über­zeugt.

 

Was ist beson­ders an der Finca CAN AGUS­TIN und dem dahin­ter­ste­hen­den Pro­jekt?

 

Komfortable Unterkunft für Lebenshilfen auf MallorcaCAN AGUS­TIN hat ganz viele Beson­der­hei­ten. Zunächst sind die Häu­ser sehr geräu­mig und sehr bar­rie­re­frei. Dadurch, dass Pfle­ge­bet­ten vor­han­den sind, sowie Dusch­stuhl und sogar ein sepa­rat zu buchen­der Pfle­ge­dienst, kön­nen auch Men­schen mit höhe­rem Hil­fe­be­darf opti­mal ver­sorgt wer­den. Auf CAN AGUS­TIN gibt es 2 große Gäs­te­häu­ser und 4 Apart­ments, die getrennt von­ein­an­der sind und jeweils einen eige­nen Pool und Außen­be­reich haben. Es gibt aber auch einen schö­nen Dorf­platz, wo man sich mit ande­ren Gäs­ten tref­fen kann oder gar eine gemein­same Attrak­tion wahr­nimmt, wie z.B. das Paella-​​Essen. Ebenso toll fan­den wir auch die gan­zen Tiere auf der Finca und die schöne Natur drum­herum.

 

Wie groß kön­nen die Grup­pen sein?

 

Das muss man ganz indi­vi­du­ell ent­schei­den. Theo­re­tisch kön­nen in Haus 2 ca. 7 Teil­neh­mer plus 3 Betreuer Platz fin­den und im Haus 1 14 – 15 Teil­neh­mer plus 5 – 7 Betreuer. Wie viele Gäste wir mit­neh­men kön­nen, hängt dann vom jewei­li­gen Hil­fe­be­darf ab und wie viele männ­li­che und weib­li­che Teil­neh­mer mit­fah­ren. Die Zim­mer sind größ­ten­teils Dop­pel­zim­mer und es besteht sogar die Mög­lich­keit Haus 1 und 2 gemein­sam zu buchen.

 

Sind die Unter­künfte nur für Grup­pen geeig­net?

 

Auf Grund ihrer Größe bie­ten sich die Unter­künfte beson­ders für Rei­se­grup­pen an. Gebucht wer­den kön­nen sie aber von Jeder­mann. Hier fin­det also auch ebenso eine Fami­lie Platz, die viel­leicht noch Groß­el­tern oder Geschwis­ter mit­neh­men möch­ten.

 

Wel­che Hilfs­mit­tel ste­hen vor Ort zur Ver­fü­gung?

 

Hier ste­hen so einige Hilfs­mit­tel zur Ver­fü­gung: Pfle­ge­bet­ten, Dusch­stühle, ein Pool­lift, Hal­te­griffe in der Dusche und teil­weise an den WCs, Auf­steh­hilfe (in den Rolli-​​Bädern), Mobile Lif­ter, Lifter-​​Tücher, Rol­lis und Hygie­ne­ar­ti­kel wie Hand­schuhe und Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Schutz­ho­sen etc. Außer­dem ver­mie­tet Frau Zed­ler auch roll­stuhl­ge­rechte Klein­busse, womit dann Aus­flüge ohne Pro­bleme gemacht wer­den kön­nen.

 

Wie ist die Ver­sor­gung mit Lebens­mit­teln, die Nähe zu Super­märk­ten?

 

Die Ver­sor­gung mit Lebens­mit­teln ist ohne wei­te­res mög­lich. Im nächs­ten Ort fin­det man meh­rere Mög­lich­kei­ten, ein­kau­fen zu gehen. Man fin­det dort sogar einen Lidl mit vie­len deut­schen Pro­duk­ten. Und als ganz große Hilfe gibt’s noch einen Ein­kaufs­ser­vice. Je nach­dem, zu wel­cher Tages­zeit man die Finca erreicht, ist es schon hilf­reich, ein paar Lebens­mit­tel und Getränke vor Ort zu haben.

 

Wie ist die Unter­stüt­zung in Not­fäl­len? Gibt es Kran­ken­häu­ser und Ärzte in der Nähe?

 

In Not­fäl­len kann man Frau Zed­ler kon­tak­tie­ren. Sie kann genau sagen, wel­ches Kran­ken­haus oder wel­cher Arzt in der Nähe ist. Zudem spricht sie per­fekt Spa­nisch und kann somit auch ver­mit­teln. Des Wei­te­ren fin­det man im Haus eine Infor­ma­ti­ons­mappe, in der man nach­se­hen kann, wo die nächste ärzt­li­che Ver­sor­gung ist.

 

Wie kommt man zur Finca?

 

Man kann ent­we­der mit dem Miet­wa­gen vom Flug­ha­fen zur Finca gelan­gen, oder man bucht den Trans­fer bei der Buchung des Hau­ses gleich mit. CAN AGUS­TIN bie­tet 3 Klein­busse und 2 Pkws, die man eben­falls für den Rei­se­zeit­raum mie­ten kann, um Ein­käufe zu erle­di­gen, oder Aus­flüge zu gestal­ten.

 

Wel­che Aus­flugs­mög­lich­kei­ten gibt es?

 

Ausflüge Wochenmarkt für Reisegruppen auf MallorcaVon CAN AGUS­TIN aus kann man sehr viele Aus­flüge machen. Die Finca liegt sehr nah an Sa Coma und Cala Millor. Dort kann man aus­gie­big shop­pen oder ver­schie­dene Strände besu­chen. Außer­dem kann man mit einem Glas­bo­den­boot fah­ren und die Dra­chen­höh­len in Porto Christo besich­ti­gen. Es lohnt sich auch ein Besuch auf dem gro­ßen Markt in Artà oder ein Tages­aus­flug nach Palma. Lang­wei­lig wird es nie. Frau Zed­ler reser­viert und ver­han­delt auf Wunsch auch Son­der­preise für die Grup­pen.

 

Steht ein Unter­hal­tungs­pro­gramm zur Ver­fü­gung?

 

Freizeitspass für Reisegruppen auf MallorcaOh ja. Man kann vor Ort über Frau Zed­ler einen Musi­ker enga­gie­ren, der für ca. 1.5 Stun­den Live­mu­sik spielt. Außer­dem kann man sich eine rie­sige Paella kochen las­sen, die vor Ort zube­rei­tet wird und nach Wunsch auf dem gro­ßen Markt­platz ver­speist wer­den kann. Dann gibt es ein Ange­bot mit Pfer­den zu kuscheln, mit einer Kut­sche zu fah­ren und zu bas­teln. Außer­dem gibt es eine Mit­ar­bei­te­rin auf der Finca, die unter­schied­li­che Ange­bote anbie­tet, wie zum Bei­spiel Mar­me­lade kochen oder Sirup her­stel­len. Zudem hat man rund um die Uhr Zugang zu den Tie­ren.

 

Wie haben Ihnen die Tiere gefal­len und wie haben Ihre Mit­rei­sen­den auf sie rea­giert?

 

Schweinhaltung auf Can Agustin MallorcaDie Tiere haben uns sehr gut gefal­len. Beson­ders toll fan­den wir, dass wir die Schweine und Hüh­ner mit unse­ren Essens­res­ten füt­tern durf­ten. So hatte man kein schlech­tes Gewis­sen, wenn mal was über­ge­blie­ben ist. Außer­dem war es span­nend, bei den Hüh­nern nach frisch geleg­ten Eiern zu suchen, die wir auch gleich mit in unse­ren Spei­se­plan inte­grie­ren durf­ten. Die Rei­se­teil­neh­mer hat­ten alle­samt Spaß daran, die Tiere zu besu­chen, zu strei­cheln und zu beob­ach­ten. Ein gro­ßes Lob geht auch an die Hof-​​Chefin LUNA, eine sehr liebe und zutrau­li­che Hün­din –  die sich täg­lich bli­cken ließ und Zeit hatte, mit jedem ein­zel­nen Gast aus­gie­big zu kuscheln.

 

Wann ist die beste Rei­se­zeit?

 

Unse­rer Mei­nung nach ist die beste Rei­se­zeit im September/​Oktober. Da ist es nicht mehr ganz so heiß. Aber auch im April und Mai, wenn die Natur erwacht, kann man sehr schöne Tage auf CAN AGUS­TIN ver­brin­gen.

 

Wie hat Ihnen das Ange­bot unse­rer Ehren­amt­le­rin Steffi gefal­len? Und konn­ten Sie ihre Ange­bote nut­zen?

 

Das Ange­bot von Steffi hat uns sehr gut gefal­len. Lei­der konn­ten wir nicht alles von ihrem Ange­bot wahr­neh­men. Aber wir haben mit ihr und ihrem Mann Paella gekocht und mit den Ponys geku­schelt. Das hat allen rie­sen Spaß gemacht. Steffi ist eine nette, sehr lie­bens­werte und empa­thi­sche Per­son.

 

Zum Schluss noch eine letzte Frage: Wür­den Sie CAN AGUS­TIN wei­ter­emp­feh­len?

 

Wir wür­den und wir wer­den CAN AGUS­TIN auf jeden Fall wei­ter­emp­feh­len. Es hat uns rich­tig gut gefal­len. Nicht nur die Unter­kunft und die Finca, auch die pro­fes­sio­nelle Betreu­ung durch Frau Zed­ler von Anfang bis Ende. Eine Betreu­ung in der Form haben wir so noch nicht erlebt. Es hat an wirk­lich nichts gefehlt, ihr Kon­zept ist durch­dacht von „Kopf bis Fuß“. Dadurch haben wir uns sofort sehr wohl gefühlt und hat­ten das Gefühl, irgend­wie „zu Hause“ zu sein.