Urlaub mit Behinderung

Eine Behin­de­rung – egal ob geis­tig, kör­per­lich oder psy­chisch – sollte nie ein Grund sein, nicht mehr an den Freu­den des Lebens teil­zu­neh­men. Das gilt selbst­ver­ständ­lich auch für Rei­sen. Sie sind eine Aus­zeit von Stress und Sor­gen des All­tags, erwei­tern den eige­nen Hori­zont und schaf­fen unver­gess­li­che Erin­ne­run­gen. Rei­sen macht glück­lich, welt­of­fe­ner und bil­det. Wer jedoch mit einer Behin­de­rung lebt, der kennt die Her­aus­for­de­run­gen einer Rei­se­pla­nung. Mit den rich­ti­gen Ansprech­part­nern und Tipps bleibt der Urlaub mit Behin­de­rung kein Lebens­traum, son­dern wird zum rea­len Traum­ur­laub.

 

Das gilt es bei Rei­sen mit Behin­de­rung zu beach­ten

 

Bei Urlaub mit Behin­de­rung nimmt vor allem die Rei­se­pla­nung deut­lich mehr Zeit in Anspruch und schon hier ist mög­li­cher­weise eine Unter­stüt­zung not­wen­dig. Per­so­nen mit einer Seh­be­hin­de­rung oder einer geis­ti­gen Behin­de­rung kön­nen nicht immer selbst­stän­dig eine Rei­se­bu­chung vor­neh­men. Ein wich­ti­ger Aspekt ist die Pla­nung der Anreise zum Urlaubs­ort. Das Flug­zeug ist hier­bei sicher­lich das kom­for­ta­belste Ver­kehrs­mit­tel und bie­tet die größte Fle­xi­bi­li­tät bei der Wahl des Rei­se­ziels. Doch auch Grup­pen­rei­sen mit einem Rei­se­bus oder Zug­rei­sen zum Urlaubs­ort sind je nach Art der Behin­de­rung mög­lich. Gege­be­nen­falls muss der Betrei­ber oder Anbie­ter vorab über Beson­der­hei­ten wie eine Aus­stiegs­hilfe am Zug oder Flug­zeug infor­miert wer­den.

 

Auch die Wahl einer geeig­ne­ten Urlaubs­un­ter­kunft spielt bei der Rei­se­pla­nung von Men­schen mit Behin­de­rung eine wich­tige Rolle, je nach Behin­de­rung sind beson­dere Vor­aus­set­zun­gen not­wen­dig.

 

Für Roll­stuhl­fah­rer ist vor allem Bar­rie­re­frei­heit not­wen­dig, um ein mög­lichst selbst­be­stimm­tes Leben auch im Urlaub zu gewähr­leis­ten oder die not­wen­dige All­tags­un­ter­stüt­zung so ein­fach wie mög­lich zu gestal­ten. Falls Pfle­ge­be­darf besteht, sollte die not­wen­dige Aus­stat­tung wie etwa ein Pfle­ge­bett vor Ort vor­han­den sein oder ange­mie­tet wer­den kön­nen

 

Sinn­voll ist es auch, den Urlaubs­ort nach sei­nem Frei­zeit­an­ge­bot aus­zu­wäh­len. Ein Strand­ur­laub macht zum Bei­spiel für Roll­stuhl­fah­rer nur dort Sinn, wo ein bar­rie­re­freier Zugang zu Strand und Was­ser besteht. Wel­che Sehens­wür­dig­kei­ten und Attrak­tio­nen bie­ten einen bar­rie­re­freien Zugang und gibt es mög­li­cher­weise Anbie­ter für Tages­aus­flüge, die auch Ange­bote für Urlau­ber mit Behin­de­rung in ihrem Pro­gramm haben? Wer sich dahin­ge­hend vor Rei­se­an­tritt infor­miert, hat wäh­rend des Auf­ent­halts mehr Zeit, sei­nen Urlaub in vol­len Zügen zu genie­ßen. Übri­gens sind andere Per­so­nen mit Han­di­cap hier­bei immer der beste Ansprech­part­ner. Sie haben mög­li­cher­weise von eige­nen Rei­se­er­fah­run­gen wert­volle Tipps.

 

Der letzte wich­tige Aspekt bei der Pla­nung von Rei­sen mit Behin­de­rung ist die Ver­sor­gung vor Ort. Damit ist sowohl die pfle­ge­ri­sche Betreu­ung als auch die medi­zi­ni­sche Betreu­ung gemeint. Wie modern ist das lokale Gesund­heits­sys­tem? Sind vor Ort wich­tige Medi­ka­mente erhält­lich oder müs­sen diese auf die Reise mit­ge­nom­men wer­den? Gibt es ambu­lante Pfle­ge­dienste mit Ange­bo­ten für Urlau­ber oder pri­vate Assis­ten­ten mit ent­spre­chen­der Qua­li­fi­ka­tion und Ver­stän­di­gungs­mög­lich­kei­ten? Was gilt es im Hin­blick auf die eigene Kran­ken­ver­si­che­rung bei Urlaubsauf­ent­hal­ten im Aus­land zu beach­ten? Wer sich nicht auf das lokale Ange­bot ver­las­sen möchte, sollte eine betreute Reise mit dem ver­trau­ten Pfle­ge­per­so­nal aus der Hei­mat ins Auge fas­sen.

 

Hilfe bei der Rei­se­pla­nung: gemein­nüt­zige und gewerb­li­che Anbie­ter

 

Eine Anlauf­stelle für Men­schen mit Han­di­cap, die eine Reise unter­neh­men möch­ten, sind die Lebens­hil­fen in den Städ­ten Deutsch­lands.

Sie ver­fü­gen über ein gro­ßes Netz­werk und viel Erfah­rung bei der Rei­se­pla­nung, geeig­ne­ten Urlaubs­or­ten und For­ma­li­tä­ten. Zudem kön­nen auch freie Bera­tungs­stel­len, wie sie vor allem in gro­ßen Städ­ten zu fin­den sind, unter­stüt­zend tätig wer­den. Dar­über hin­aus gibt es auch gewerb­li­che Anbie­ter für Behin­der­ten­rei­sen. Bei­spiels­weise Weit­sprung Rei­sen  oder YAT-​​Reisen.

 

Diese haben sich bes­ten­falls in jah­re­lan­ger Berufs­er­fah­rung auf alle Beson­der­hei­ten von Men­schen mit Han­di­cap ein­ge­stellt und ihr Ange­bot ent­spre­chend aus­ge­rich­tet. Sol­che gewerb­li­chen Anbie­ter für Behin­der­ten­rei­sen bie­ten größt­mög­li­che Selbst­be­stim­mung auch in Klein­grup­pen und Indi­vi­du­al­rei­sen, meist aber etwas kos­ten­in­ten­si­ver.

 

Gesetz­lich ver­an­kert: Recht auf Rei­sen für Men­schen mit Behin­de­rung

 

Dass auch Men­schen mit Han­di­cap Urlaub machen dür­fen, sollte eigent­lich nicht mehr the­ma­ti­siert wer­den müs­sen. Die­ses Recht ist sogar im Grund­ge­setz, im Arti­kel 3 ver­an­kert. Hier heißt es: „Nie­mand darf wegen sei­ner Behin­de­rung benach­tei­ligt wer­den“ und genau das bezieht sich selbst­ver­ständ­lich auch auf die Mög­lich­keit des Rei­sens. Daher bie­tet der Staat gewisse För­der­mög­lich­kei­ten für Men­schen mit einer kör­per­li­chen oder geis­ti­gen Beein­träch­ti­gung. Die Ver­hin­de­rungs­pflege ist ein Bei­spiel dafür. Infor­ma­tio­nen dazu erhal­ten Sie auf der Web­site des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­ums.
Gemein­nüt­zige Ver­eine und Orga­ni­sa­tio­nen kön­nen dazu in der Regel umfang­reich bera­ten, För­der­mög­lich­kei­ten für den kon­kre­ten Bedarf auf­zei­gen und hel­fen in eini­gen Fäl­len sogar bei der Antrag­stel­lung.

Hier einige Bei­spiele:

http://​www​.lebens​hilfe​-bocholt​.de/​w​D​a​t​a​/​d​o​c​s​/​P​D​F​-​L​e​b​e​n​s​h​i​l​f​e​-​B​o​c​h​o​l​t​_​P​r​o​g​r​a​m​m​-​2019​-​f​e​r​t​i​g.pdf

https://​www​.lebens​hilfe​-nrw​.de/​w​D​a​t​a​/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​B​i​l​d​u​n​g​/​S​c​h​o​e​n​e​-​Z​e​i​t​e​n​/​S​c​h​o​e​n​e​-​Z​e​i​t​e​n​-​2019.pdf

http://​www​.lebens​hilfe​-tours​.de/​g​r​u​p​p​e​n​r​e​i​s​e​n​/​i​n​d​e​x​.html

 

Can Agus­tin: jah­re­lange Erfah­rung im Bereich Urlaub mit Behin­de­rung

 

Auf der Son­nen­in­sel Mal­lorca befin­det sich unsere Finca Can Agus­tin auf einem rund 55 Hektar gro­ßen Grund­stück mit Hun­den, Scha­fen, Schwei­nen, Pfer­den, Hüh­nern und Schild­krö­ten ist bei uns immer was los. Zu unse­rer Feri­en­an­lage zäh­len zwei Grup­pen­häu­ser und vier kleine Rei­hen­häu­ser. Die groß­zü­gi­gen Selbst­ver­sor­ger­häu­ser bie­ten Platz für 11 oder 22 Per­so­nen und sind selbst­ver­ständ­lich bar­rie­re­frei gestal­tet. In unse­ren Rei­hen­häu­sern fin­den zwi­schen zwei und vier Per­so­nen Platz. Neben den bar­rie­re­frei gestal­te­ten Erd­ge­schos­sen in den Unter­künf­ten kön­nen Sie bei Bedarf diverse Hilfs­mit­tel lei­hen. Dazu gehö­ren Dusch­stühle, mobile Lif­ter und Pool Lif­ter. Außer­dem ver­fü­gen wir über zwei Rol­li­busse und andere Fahr­zeuge die von Grup­pen ange­mie­tet wer­den kön­nen.

 

Für Fort– und Wei­ter­bil­dun­gen ver­fügt Can Agus­tin über einen gro­ßen Semi­nar­raum, neu seit 2019 kön­nen Sie auch die Semi­nar­häu­ser, unsere Cities im Küs­ten­ort S’illot, in unmit­tel­ba­rer Strand­nähe, für Bil­dungs­an­ge­bote und selbst­ver­ständ­lich auch für Urlaube buchen.

 

Ein roll­stuhl­ge­rech­ter Trans­fer für Grup­pen kann über uns gebucht wer­den, ebenso ein deut­scher Pfle­ge­dienst. Gerne ver­mit­teln wir unse­ren Gäs­ten pri­vate Pfle­ge­as­sis­ten­ten für die Dauer des Urlaubs oder emp­feh­len Rei­se­ver­an­stal­ter mit ent­spre­chen­dem Ange­bot. Wir reser­vie­ren Aus­flüge und ver­han­deln Son­der­preise, orga­ni­sie­ren Ver­an­stal­tun­gen und ver­mit­teln Ver­eine, Ver­an­stal­ter, Rei­se­bü­ros und vie­les mehr.

 

In unse­rer idyl­lisch gele­ge­nen Finca hei­ßen wir Fami­lien mit Kin­dern und Men­schen mit Han­di­cap herz­lich will­kom­men.

 

Behin­der­ten­reise: Leben genie­ßen und die Welt ent­de­cken

 

Da der All­tag mit einer Behin­de­rung oft beson­dere Her­aus­for­de­run­gen mit sich bringt, ist eine Urlaubs­reise eine will­kom­mene Aus­zeit für Kör­per und Seele. Rei­sende ent­de­cken neue Kul­tu­ren, kuli­na­ri­sche Lecker­bis­sen, wun­der­schöne Orte auf der Erde und genie­ßen das pure Glück des Augen­blicks. Gerne ist unser Team von Can Agus­tin Ansprech­part­ner für die Rei­se­pla­nung und bie­tet ein idyl­li­sches Zuhause auf Zeit für einen unver­gess­li­chen Urlaub für Men­schen aller Cou­leur mit und ohne Han­di­cap auf der schöns­ten Insel der Welt – Mal­lorca.

 

Wenn Sie sich lie­ber einer Gruppe anschlie­ßen, kön­nen wir Ihnen die Grup­pen der Lebens­hilfe Bocholt, Waltrop, Bil­dung NRW, Ber­lin, Sen­den, Würz­burg, Baden Baden, Jena, Bre­men, Bran­den­burg, Leon­berg, Kehl Hanau­er­land und Hat­tin­gen emp­feh­len.

 

Ebenso die Offene Hil­fen Lebens­hilfe Hei­del­berg, der Rei­se­be­reich Treff­punkt Mensch der Stif­tung Haus Hall, die Cari­tas Bocholt, das LIA Leben im Alter in Kooperations-​​Projekt mit der LH Bocholt, die Stif­tung Arka­dis Olten, Heil­päd­ago­gi­sche Hilfe Osna­brück, Prom­un­dio, VKM Men­den, CVJM Iser­lohn, die Evan­ge­li­sche Stif­tung Hephata und die Nord­ei­fel­werk­stät­ten.

 

All diese Grup­pen machen schon regel­mä­ßig Urlaub auf CAN AGUS­TIN.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!