Urlaub mit autistischem Kind – Ferienangebote für Autisten

Urlaub mit autis­ti­schem Kind – Feri­en­an­ge­bote für Autis­ten

Als Lena mit ihrer Fami­lie im Juni Urlaub in unse­ren Apart­ments auf CAN AGUS­TIN gemacht hat, war ihr schnell klar: Dies ist der per­fekte Ort für ihren autis­ti­schen Sohn. Und die­sen beson­de­ren Ort müs­sen unbe­dingt noch mehr Fami­lien mit autis­ti­schen Kin­dern ken­nen­ler­nen. Hier kann der Urlaub mit Autis­ten in vol­len Zügen geno­ßen wer­den.

 

Was sind Autis­ten? Und wie unter­schei­det sich der Urlaub mit autis­ti­schen Kin­dern zu einem „nor­ma­len“ Urlaub?

 

Glückliche Kinder!

Glück­li­che Kin­der!

Was brau­chen Kin­der mit Asper­ger­syn­drom und was genau ermög­licht die­sen beson­de­ren Kin­dern einen unbe­schwer­ten Urlaub?

 

Autis­ten sind Men­schen, mit einer tief­grei­fen­den Ent­wick­lungs­stö­rung. Sie haben eine andere Wahr­neh­mung ihrer Sinne und kön­nen Infor­ma­tio­nen nicht fil­tern. Das heißt: alles was sie sehen, hören, füh­len, kommt unge­fil­tert in ihrem Gehirn an. Laute Geräu­sche, wie sie zum Bei­spiel in einem Spei­se­saal eines Hotels zu hören sind, kön­nen sie nicht weg­fil­tern. Dies führt oft zu einer Reiz­über­flu­tung und am Ende zu einem „Zusam­men­bruch des Sys­tems“, sprich: nichts geht mehr. Im Falle eines Over­loads, also einer Über­rei­zung der Sinne, kann es zu her­au­for­dern­dem Ver­hal­ten füh­ren, wie schla­gen, bei­ßen, schreien, Gegen­stände wer­fen.

 

Was macht einen Urlaub mit Autis­ten so schwie­rig und wel­che Vor­züge bie­tet CAN AGUS­TIN, um einen stress­freien Urlaub zu erle­ben?

 

Stressfreier Urlaub auf Mallorca

Stress­freier Urlaub auf Mal­lorca

Lena kehrt mit ihrem Sohn Maxime und ihrer Freun­din Nicole mit Toch­ter Han­nah, eben­falls Autis­tin, nach CAN AGUS­TIN zurück und gibt einen Ein­blick in ihren Urlaub mit beson­de­ren Bedürf­nis­sen. Lest hier, was sie erlebt haben und wor­auf sie beson­ders ach­ten, wenn sie mit Autis­ten auf Reise gehen:

 

Für uns ist es ganz wich­tig, fernab von Mas­sen­tou­ris­mus und gro­ßen Men­schen­an­samm­lun­gen Urlaub zu machen. Volle, laute Hotels, ins­be­son­dere Spei­se­säle hal­ten unsere Kin­der nicht aus. Wir brau­chen einen Ort, wo man sich zurück­zie­hen kann, wenn alles zu viel wird. CAN AGUS­TIN bie­tet hier beste Vor­aus­set­zun­gen. Wir haben 2 der wun­der­schö­nen Apart­ments von Tanja gemie­tet.  Die hel­len, sau­be­ren Apart­ments sind in ers­ter Linie Rück­zugs­orte für unsere Kin­der. Da jeder Autist unter­schied­li­che Bedürf­nisse hat, ist es wich­tig, dass sie sich für eigene Bedürf­nisse kurz aus­klin­ken kön­nen.

 

Für uns bedeu­tet Urlaub ganz klar Ent­schleu­ni­gung vom All­tag. Unsere Kids haben zu Hause so viele Ter­mine, The­ra­pien, Behand­lun­gen, sodass im Urlaub nicht nur Ent­span­nung für die Eltern auf dem Pro­gramm steht.

 

Fin­cau­r­laub auf Mal­lorca statt Hotel für Autis­ten

 

Hier zeigt sich schon der erste große Vor­teil im Ver­gleich zu einem Hotel für Autis­ten: Wir sind auf­ge­stan­den, wenn wir aus­ge­schla­fen waren und haben dann gefrüh­stückt, wenn wir Hun­ger hat­ten – ganz ohne, dass wir uns an feste Essens­zei­ten wie in einem Hotel hät­ten hal­ten müs­sen. Da wir getrennte Apart­ments hat­ten, star­tete auch jeder in sei­nem Tempo in den Mor­gen. So konnte es auch gut sein, dass die einen auf­ge­stan­den sind, und die ande­ren 2 schon längst im Pool geplanscht haben. Auf CAN AGUS­TIN hat man das Gefühl, man ist an einem wun­der­schö­nen, traum­haf­ten Ort, ganz allein. Man hört die Vögel zwit­schern, mal ein Pferd wie­hern, lauscht den Gril­len.

 

Die ers­ten Tage haben die Kin­der den Tages­ab­lauf bestimmt. Für unsere bei­den Autis­ten bedeu­tete dies in keins­ter Weise, dass der Tag hätte ver­plant wer­den sol­len, viel mehr lie­fen sie mit­tags noch im Schlaf­an­zug über die Finca – sieht ja kei­ner, stört auch nie­man­den. Zwi­schen­durch sind sie aus­ge­las­sen im Pool her­um­ge­sprun­gen – den hat­ten sie teil­weise für sich allein – dann haben sie sich wie­der für eine kurze Pause zurück­ge­zo­gen.

 

Auf der Finca gibt es 4 Apart­ments, die sich einen Pool tei­len. Wei­ter oben gibt es noch 2 große Gäs­te­häu­ser mit jeweils eige­nem Pool. Auf CAN AGUS­TIN heißt es: alles kann, nichts muss. Es fällt nicht schwer, Kon­takte zu den Grup­pen oder Fami­lien in den gro­ßen Häu­sern zu knüp­fen, ebenso ein­fach ist es aber auch für sich zu blei­ben.

 

Urlaub mit Tie­ren und Struk­tu­ren für Autis­ten

 

Luna füttern - Can Agustin

Luna füt­tern – Can Agus­tin

Wie bei jedem Men­schen mit Behin­de­rung, sind auch für Autis­ten im Urlaub Struk­tu­ren sehr wich­tig. Das weiß auch Tanja und gab unse­ren Kin­dern schnell etwas Ver­ant­wor­tung, in dem Sie sie fragte, ob sie das Füt­tern von Luna und die Pflege der Hüh­ner über­neh­men möch­ten. Pflege der Hüh­ner hieß in unse­rem Fall: Füt­tern, Eier „klauen“ (so nannte es mein Sohn gerne) und das Aus­mis­ten des Stalls.

 

Hühner auf der Finca Can Agustin

Hüh­ner auf der Finca Can Agus­tin

Die bei­den haben ihre Auf­ga­ben so ernst genom­men, dass sie meis­tens noch vor dem Früh­stück mit gro­ßem Spaß bei der Sache waren. Luna hat einen freund­li­chen Tanz hin­ge­legt, ehe sie fri­sches Was­ser und Fut­ter bekam und die frisch gesam­mel­ten Eier der Hüh­ner lan­de­ten prompt auf dem Früh­stückstel­ler. – Lecker.

 

Auf CAN AGUS­TIN gibt es nicht nur die von allen geliebte und dauer-​​schmusende Luna, es gibt auch noch Pferde, Schweine, Schafe, Hüh­ner und Schild­krö­ten, die sich frei auf dem gro­ßen Gelände bewe­gen. Für unsere Kin­der war schnell klar: Unser High­light sind die Finca-​​Tiere.

 

Unbeschwerter Umgang mit Pferden

Unbe­schwer­ter Umgang mit Pfer­den

Mitt­wochs bie­tet die liebe Stef­fie, die als ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin auf CAN AGUS­TIN tätig ist, Pony-​​Pflege an. Nach­dem die 2 Ponys Balu und Bonny von der Kop­pel geholt wur­den, muss­ten sie erst­mal ordent­lich durch­ge­bürs­tet wer­den. Stef­fie hat die bei­den Kin­der mit viel Ein­füh­lungs­ver­mö­gen an die Tiere her­an­ge­führt. Nach dem Hufen­aus­krat­zen wur­den die Ponys dann gesat­telt und wir haben zusam­men mit Stef­fie, ihren bei­den Hun­den Bubi und Fonsi und mit Luna einen klei­nen Finca-​​Rundgang bis zu den Schwei­nen gemacht, wo wir auch gleich unsere Reste vom Abend­es­sen las­sen konn­ten. Zu der Zeit tum­melte sich dort noch eine ganze Horde klei­ner Fer­kel, die sich alle samt laut über unse­ren Besuch gefreut haben.

 

Besuch der Schweine und Ferkel

Besuch der Schweine und Fer­kel

Ist doch klar, was wir den rest­li­chen Urlaub nun täg­lich gemacht haben, oder?! Jeden Tag stand min­des­tens 1 Schweinchen-​​Besuch auf dem Tages­plan.

 

Pferd auf der Terrasse

Pferd auf der Ter­rasse

Einen Mor­gen sagte Maxime ganz auf­ge­regt: „Da steht ein Pferd vor der Tür.“ Ein Pferd? Ja, neeee, ist klar. Aber er hatte Recht. Als wir das Aus­schla­fen für uns genutzt haben, ist Nicole als Pfer­de­ken­ne­rin auf die Kop­pel gegan­gen und hat sich ganz alleine Zeit für und mit Balu genom­men. Es soll ja schließ­lich auch den Mamas gut gehen – auf CAN AGUS­TIN geht das. Am Ende hat sie Balu mit zu den Apart­ments genom­men und der stand nun fröh­lich auf der Ter­rasse und hat mit Han­nah geku­schelt. Was ein unbe­schreib­lich schö­ner Moment für alle.

 

Süsse kleine Ferkel auf der Finca in Mallorca

Süsse kleine Fer­kel auf der Finca in Mal­lorca

Was macht CAN AGUS­TIN jetzt so beson­ders für unsere bei­den Kin­der Maxime und Han­nah? Es sind nicht nur die Tiere und die Mög­lich­keit, ein Teil der Rituale von zu Hause ein­zu­hal­ten. Ein immer glei­cher Ablauf bestimm­ter Rituale gibt den Kin­dern Sicher­heit in die­ser für sie frem­den Umge­bung. So half es uns schon sehr, wenn wir das Essen selbst gestal­ten konn­ten. Han­nah ist gewohnt, ihre Abend­mahl­zeit vor dem Fern­se­her ein­zu­neh­men, Maxime hat die Gewohn­heit ein Hör­spiel zu hören. Auf Can Agus­tin waren wir fürs Essen selbst ver­ant­wort­lich und hat­ten somit eine Garan­tie, dass die bei­den über­haupt etwas essen. Viele Men­schen aus dem Autis­mus Spek­trum haben gene­rell Schwie­rig­kei­ten, unter Leu­ten zu essen. Ein vol­ler Spei­se­saal mit vie­len Men­schen – unsere bei­den wür­den rück­wärts wie­der raus ren­nen.

 

Unbeschwert und doch behütet auf der Finca unterwegs sein

Unbe­schwert und doch behü­tet auf der Finca unter­wegs sein

Ein ganz gro­ßer Vor­teil: sie konn­ten sich auf CAN AGUS­TIN frei bewe­gen. Das gesamte Gelände ist ein­ge­zäunt. Für Autis­ten ein gro­ßer Schritt in die Selbst­stän­dig­keit, wo sie doch sonst außer­halb ihrer eige­nen 4 Wände hil­fe­be­dürf­tig sind. Sie kön­nen Gefah­ren nicht ein­schät­zen und könn­ten z.B. bei uner­war­te­ten Geräu­schen ein­fach panisch weg­lau­fen.

 

Sehr schön ist auch der ein­ge­zäunte Pool. Das gibt große Sicher­heit für alle.

 

Was aber am aller wich­tigs­ten ist: hier konn­ten unsere Kin­der sein, wie sie wirk­lich sind. Eine uner­war­tete Situa­tion kann einen Autis­ten aus der Bahn wer­fen, ihn zum „Aus­ras­ten“ brin­gen. Das kann sehr unschön sein. Für alle Betei­lig­ten aber auch für das Kind selbst. Sprü­che wie „Guck dir die an“ oder „Das Kind ist aber uner­zo­gen“ haben wir alle schon gehört und sind für nie­man­den gut anzu­hö­ren – ganz abge­se­hen von den bösen Bli­cken, die man ern­tet. Auf CAN AGUS­TIN muss man sich keine Sor­gen machen, dies in irgend­ei­ner Form zu erle­ben. Hier wer­den Men­schen mit jeder Art von Behin­de­rung akzep­tiert, tole­riert und zudem auch noch gern gese­hen. Und das spürt man auch.

 

Ein herz­li­ches Dan­ke­schön an Tanja und ihr wun­der­ba­res Team für diese wun­der­bare Erfah­rung. Unser Urlaub mit Autis­ten war ein Traum. Wir kom­men ganz sicher wie­der!